All­ge­mei­ne Informationen

Box­ver­wand­te Wett­kämp­fe gehör­ten bereits zu den anti­ken Olym­pi­schen Spie­len. So war es nahe­lie­gend, dass Boxen auch zu einer so genann­ten Kern­sport­art der moder­nen Olym­pi­schen Spie­le wur­de, die von 1894 von Pierre de Cou­ber­tin wie­der­be­lebt wur­den. Seit  1904 ver­glei­chen sich im Rah­men der der Olym­pi­schen Spie­le Box­sport­ler im Ring.

Die Olym­pi­schen Som­mer­spie­le gehö­ren für Box­sport­le­rin­nen und Box­sport­ler in aller Welt noch vor den Welt­meis­ter­schaf­ten zu den abso­lu­ten Wett­kampf­hö­he­punk­ten. Sich durch Wett­kampf­erfol­ge für die Teil­nah­me an einer Olym­pia­de zu qua­li­fi­zie­ren oder gar einen Medail­len­platz erboxt zu haben, gehört zu den größ­ten Erfol­gen, die man im Box­sport errei­chen kann.

Seit den Olym­pi­schen Spie­len 2012 in Lon­don boxen auch Frau­en um olym­pi­sche Medail­len. Der Bedeu­tung des Frau­en­bo­xens hat das einen enor­men Schub gege­ben. Seit­dem sind Frau­en von olym­pi­schen Spie­len zu olym­pi­schen Spie­len immer stär­ker vertreten.

Die Box­wett­be­wer­be im Rah­men der Som­mer­spie­le sind ähn­lich wie die Welt­meis­ter­schaf­ten als mehr­tä­gi­ges Tur­nier orga­ni­siert – mit der Aus­nah­me, dass nicht in allen Gewichts­klas­sen geboxt wird. Als Welt­ver­band des olym­pi­schen Boxens orga­ni­siert die AIBA im Auf­trag des Inter­na­tio­na­len Olym­pi­schen Komi­tees (IOC) den Wett­be­werb und stellt auch die Kampf­rich­te­rin­nen und Kampfrichter.

Wegen Unstim­mig­kei­ten zwi­schen dem IOC und der AIBA bil­den die kom­men­den Olym­pi­schen Spie­le in die­ser Hin­sicht aller­dings eine vor­über­ge­hen­de Aus­nah­me: In Tokyo wer­den die Qua­li­fi­zie­rungs­tur­nie­re und der Box­wett­be­werb selbst erst­ma­lig von einer vom IOC gebil­de­ten »Boxing Task For­ce« organisiert.

Olym­pi­sche Spie­le: 
Ter­min:2024
Ort:Paris
Rah­men­ter­min­plan der Boxwettkämpfe:Steht noch nicht fest