DBV plant Regionalkonferenzen zur Verbesserung der sportlichen Leistungen

Die Veränderungen sollen alle Ebenen und Bereiche ansprechen

Nach allen inter­na­tio­na­len Wett­kampf­hö­he­punk­ten wie z.B. Welt­meis­ter­schaf­ten und Olym­pia­den ana­ly­siert der Deut­sche Box­sport-Ver­band regel­mä­ßig das Abschnei­den der deut­schen Teams. So waren die sport­li­chen Ergeb­nis­se auf inter­na­tio­na­ler Ebe­ne im Eli­te- und im Nach­wuchs­be­reich auch The­ma in der Aus- und Fort­bil­dungs­kom­mis­si­on sowie auf der Lehrwartetagung.

Nachholbedarf im technisch-taktischen Bereich

Dabei wur­de deut­lich, dass ein hoher Hand­lungs­be­darf besteht. Hin­sicht­lich ihrer ath­le­ti­schen Fähig­kei­ten prä­sen­tier­ten sich die Ath­le­tin­nen und Ath­le­ten des DBV zuletzt zwar auf einem guten Leis­tungs­stand, doch im tech­nisch-tak­ti­schen Bereich besteht ein Opti­mie­rungs­po­ten­zi­al bzw. Ver­bes­se­rungs­be­darf, wenn der olym­pi­sche Box­sport in Deutsch­land den Anschluss an die Welt­spit­ze wie­der her­stel­len will.

Sportliche Basis ist wichtig

Da sport­li­che Spit­zen­leis­tung stets aus einer sport­li­chen Basis ent­wächst, ist es wich­tig, Lan­des­ver­bän­de, Trai­ner und Kampf­rich­ter bei den Über­le­gun­gen zur Ver­bes­se­rung der Leis­tungs­fä­hig­keit unse­rer Ath­le­tin­nen und Ath­le­ten ein­zu­be­zie­hen. Denn je brei­ter die Basis ist, die neue Ansät­ze und Ziel­set­zun­gen dis­ku­tiert, nach­voll­zieht und unter­stützt, des­to wahr­schein­li­cher ist der lang­fris­ti­ge Erfolg.

Vier Regionalkonferenzen binden Landesverbände und Basis ein

Der Deut­sche Box­sport-Ver­band hat daher in Abspra­che mit den Lan­des­ver­bän­den vier Regio­nal­kon­fe­ren­zen ange­setzt, um die­se Initia­ti­ve vor­zu­stel­len und umzusetzen:

  1. Regio­nal­kon­fe­renz Nord
    Ter­min: 02.04.2022
    Ort: Schwerin
    Teil­neh­mer der Landesverbände:
    Nie­der­sach­sen, Ham­burg, Schles­wig-Hol­stein, Bre­men, Mecklenburg-Vorpommern
  2. Regio­nal­kon­fe­renz Ost
    Ter­min: 09.04.2022
    Ort: Cottbus
    Teil­neh­mer der Landesverbände:
    Bran­den­burg, Ber­lin, Sach­sen-Anhalt, Sach­sen, Thüringen
  3. Regio­nal­kon­fe­renz West
    Ter­min: 11.06.2022
    Ort: Münster
    Teil­neh­mer der Landesverbände:
    Nord­rhein-West­fa­len, Süd­west, Rhein­land-Pfalz, Saarland
  4. Regio­nal­kon­fe­renz Süd
    Ter­min: 16.07.2022
    Ort: Weißenburg
    Teil­neh­mer der Landesverbände:
    Bay­ern, Baden-Würt­tem­berg, Hessen

Jeder Lan­des­ver­band kann eine Dele­ga­ti­on benen­nen, der auch eini­ge Kampfrichter*innen und Trainer*innen ange­hö­ren sollen.

Veränderungen in der Trainerausbildung

In den Kon­text passt, dass die Aus- und Fort­bil­dungs­kom­mis­si­on auch Ände­run­gen in der Aus­bil­dung der B- und A‑Li­zenz-Trai­ner plant. So sol­len die von Adolf Ang­rick ent­wi­ckel­ten Lehr­ma­te­ria­li­en künf­tig stär­ker Basis der tech­nisch-tak­ti­schen Aus­bil­dung werden.

Hilfestellung für die Vereinsarbeit

Auch die prak­ti­sche Trai­nings­ar­beit in den Ver­ei­nen soll in die­sem Sin­ne unter­stützt wer­den. Zur Zeit erstellt Adolf Ang­rick ein Sys­tem modu­lar ver­wend­ba­rer Vor­la­gen zur Erstel­lung von Trai­nings­plä­nen, mit denen Trainer*innen Anre­gun­gen erhal­ten, wie bestimm­te Trai­nings­zie­le erreicht und Aus­bil­dungs­in­hal­te umge­setzt wer­den können.

Durchhaltevermögen ist gefragt

Lothar Hei­ne als Lei­ter der Aus- und Fort­bil­dungs­kom­mis­si­on des DBV zu der Initiative: 

»Grund­le­gen­de Din­ge andern sich nicht von heu­te auf mor­gen. Wir müs­sen Geduld und Beharr­lich­keit mit­brin­gen, wenn wir den Box­sport nach­hal­tig auf einen bes­se­ren Weg brin­gen wol­len. Und wir sind dabei auf die Mit­ar­beit auf allen Ebe­nen ange­wie­sen. Unse­re Sport­ler und Trai­ner in Ver­ei­nen und Ver­bän­den leis­ten viel und zei­gen einen hohen Ein­satz. Sie ver­die­nen die Wei­ter­ent­wick­lung der Rah­men­be­din­gun­gen, damit sie auf lan­ge Sicht auf allen Ebe­nen wie­der mit mehr Erfolg belohnt werden.«

Auch Änderungen an der Leistungsspitze

Auf der Ebe­ne der DBV-Kaderathlet*innen sind ers­te Maß­nah­men bereits ange­scho­ben wor­den. Die Athlet*innen wer­den nun öfter von den ver­schie­de­nen Stütz­punk­ten zu län­ge­ren Lehr­gän­gen zusam­men­ge­zo­gen, damit sich in die­sen Trai­nings­maß­nah­men stär­ker als bis­her eine ein­heit­li­che sport­li­che Linie ent­wi­ckeln kann. Chef­trai­ner Eddie Bol­ger kom­men­tiert die Initia­ti­ve des DBV:

»Ein Flagg­schiff hat in Bezug auf Stan­dards, Kul­tur, Ent­wick­lung und Leis­tung stets eine Vor­bild­funk­ti­on und Vor­rei­ter­rol­le. Im DBV sind die Kader­ath­le­tin­nen und ‑ath­le­ten mit allen Trai­nern und den vie­len ande­ren Mit­ar­bei­tern ein sol­ches Flagg­schiff. Die­ses Team muss stän­dig mit dem kon­fron­tiert wer­den, was aktu­ell die Welt­klas­se ist und sich auf die­sem Weg in allen Schlüs­sel­be­rei­chen wei­ter­bil­den und ver­bes­sern. Inter­na­tio­na­le Camps und Wett­kämp­fe kön­nen die nöti­ge Erfah­rung dafür lie­fern. Der Chef­trai­ner und die Trai­ner füh­ren die­ses Ent­wick­lungs­pro­gramm an. Der Weg muss mög­lichst klar und stim­mig sein und auf allen Ebe­nen und Alters­klas­sen des deut­schen deut­schen Box­sports und in allen Regio­nen gekannt, unter­stützt und Teil der Pra­xis wer­den, damit wir ins­ge­samt nach­hal­ti­ge Erfol­ge erzie­len und die Spit­ze an die Welt­klas­se her­an­füh­ren kön­nen. Daher sind die geplan­ten Regio­nal­kon­fe­ren­zen ein wich­ti­ger Schritt in die­se Rich­tung, uns aus­zu­tau­schen und unse­re Stan­dards zu entwickeln.«