U17-EM: Drei Boxerinnen des DBV erreichen das Finale

In den drei Finalkämpfen kommt es zu deutsch-russischen Vergleichen

Die Boxe­rin­nen des Deut­schen Box­sport-Ver­ban­des blie­ben im Halb­fi­na­le der Euro­pa­meis­ter­schaft auf Erfolgs­kurs. In den fünf Begeg­nun­gen der vor­letz­ten Tur­nier­run­de mit deut­scher Betei­li­gung gelan­gen drei Siege.

Somit errei­chen Mei Li Folk, Chr­i­s­ovalan­to Kout­sochris­tou und Eme­ly Dittrich das Fina­le des Tur­niers. Die Sil­ber­me­dail­le ist ihnen damit nun schon sicher und der Blick rich­tet sich nun für die drei Ath­le­tin­nen auf die Gold­me­dail­len, die nur noch einen Sieg ent­fernt sind. Alle drei wer­den im Fina­le auf rus­si­sche Boxe­rin­nen treffen.

Nai­ke Ulrich und Saman­tha Rei­ber brin­gen nach einer über­zeu­gen­den Tur­nier­leis­tung eben­falls Edel­me­tall mit zurück nach Deutsch­land. Mit ihren Sie­gen im Vier­tel­fi­na­le und dem Ein­zug ins Halb­fi­na­le haben sie jeweils Bron­ze­me­dail­len erboxt und ihre Zei­chen im Medail­len­spie­gel set­zen können.

Nachmittagsveranstaltung:
  • Nai­ke Ulrich (GER, rot) vs Auri­ka Kos­tryts­ka (UKR, blau)
    Gewichts­klas­se bis 50 kg, Ring A, 4. Kampf
    Naike Ulrich unterliegt nach Punkten mit 5:0 Punktrichterstimmen.

    Gegen die sta­bil und schlag­kräf­tig boxen­de Ukrai­ne­rin Auri­ka Kos­tryts­ka konn­te sich Nai­ke Ulrich unter dem Strich lei­der nicht durch­set­zen. Die Geg­ne­rin hat­te den höhe­ren Anteil an der Vor­wärts­be­we­gung und damit am Ende auch den grö­ße­ren Anteil am Kampf. In der zwei­ten Run­de erober­te sich die deut­sche Ath­le­tin zwar etwas Ter­rain zurück (und konn­te damit auch einen der 5 Punkt­rich­ter über­zeu­gen), aber nach drei Run­den des Kamp­fes fiel die Ent­schei­dung ein­stim­mig zuguns­ten der Ukra­ne­rin. Nai­ke Ulrich darf sich mit ihrer guten Tur­nier­leis­tung über eine Bron­ze­me­dail­le freuen.

  • Dra­ga­na Jova­no­vic (SRB, rot) vs Mei Li Folk (GER, blau)
    Gewichts­klas­se bis 54 kg, Ring A, 5. Kampf
    Mei Li Folk siegt nach Punkten mit 5:0 Punktrichterstimmen.

    Ein hohes Tem­po kenn­zeich­ne­te die Begeg­nung zwi­schen Mei Li Folk und der Ser­bin Dra­ga­na Jova­no­vic, die ihren Kampf mit gro­ßer Angriffs­lust führ­te. Die Akti­vi­tät der Ser­bin wur­de belohnt: Die ers­te Run­de wur­de 3:2 für an sie gege­ben, obwohl die kla­re­ren Tref­fer bei Mei Li Folk gele­gen haben moch­ten. Doch in den nächs­ten bei­den Run­den zeig­te die Boxe­rin des DBV, dass sie das Tem­po anzie­hen konn­te und über­zeug­te nun nicht nur mit Tech­nik, son­dern auch mit Akti­vi­tät. Damit sicher­te sie sich am Ende den ein­stim­mi­gen Punkt­sieg und den Ein­zug ins Fina­le, wo aus Sil­ber nun noch Gold wer­den kann.

  • Vale­ri­ia Mrsh­che­ria­ko­va (UKR, rot) vs Saman­tha Rei­ber (GER, blau)
    Gewichts­klas­se bis 66 kg, Ring A, 10. Kampf
    Samantha Reiber unterliegt nach Punkten mit 5:0 Punktrichterstimmen.

    Auch in die­sem Kampf bewies eine ukrai­ni­sche Boxe­rin ein­mal mehr Schlag­kraft. Vale­ri­ia Mrsh­che­ria­ko­va erziel­te in den bei­den ers­ten Durch­gän­gen des Ver­gleichs die Mehr­zahl an Wir­kungs­tref­fern, von denen einer in der ers­ten Run­de auch zum Anzäh­len der deut­schen Ath­le­tin führ­te. Bei­de Drit­tel gin­gen ein­stim­mig an die Ukrai­ne­rin. Jedoch bewies Saman­tha Rei­ber ein gro­ßes Kämp­fer­herz und eine gro­ße Stand­fes­tig­keit. Im letz­ten Durch­gang erbox­te sie sich ihre Vor­tei­le, lan­de­te nun die Mehr­zahl an Tref­fern und nahm ihrer Geg­ne­rin die Run­de ab. In der Gesamt­wer­tung des Gefechts blieb es aber bei einem ein­stim­mi­gen Sieg für Vale­ri­ia Mrsh­che­ria­ko­va. Saman­tha Rei­ber been­det das Tur­nier mit einer ver­dien­ten Bronzemedaille.

Abendveranstaltung:
  • Chr­i­s­ovalan­to Kout­sochris­tou (GER, rot) vs Poli­na Mischen­ko (UKR, blau)
    Gewichts­klas­se bis 57 kg, Ring A, 6. Kampf
    Chrisovalanto Koutsochristou siegt nach Punkten mit 3:2 Punktrichterstimmen.

    Im nächs­ten deutsch-ukrai­ni­schen Ver­gleich soll­te die Auf­hol­jagd jedoch gelin­gen. In einem tech­nisch sehr sau­bern Kampf, der über­wie­gend in der lan­gen Distanz geführt wur­de, gab Chr­i­s­ovalan­to Kout­sochris­tou die ers­te Run­de mit 4:1 an ihre Geg­ne­rin aus der Ukrai­ne ab. Doch in den fol­gen­den bei­den Run­den zeig­te sie sich als die akti­ve­re Boxe­rin und über­zeug­te die Punkt­rich­ter, die den zwei­ten Durch­gang mit 3:2 und den vier­ten Durch­gang mit 4:1 für die deut­sche Boxe­rin gaben. Im Gesamt­ur­teil sicher­te sich Chr­i­s­ovalan­to Kout­sochris­tou als zwei­te Boxe­rin des DBV den Ein­zug ins Fina­le, wo nun der obers­te Platz auf dem Sie­ger­po­dest in Reich­wei­te ist.

  • Olha Pylyp­chuk (UKR, rot) vs Eme­ly Dittrich (GER, blau)
    Gewichts­klas­se bis 70 kg, Ring A, 10. Kampf
    Emely Dittrich gewinnt nach Punkten mit 4:1 Punktrichterstimmen.

    Ähn­lich ver­lief der letz­te Halb­fi­nal­kampf mit deut­scher Betei­li­gung: Auch hier gab Eme­ly Dittrich die Auf­takt­run­de an Olha Pylyp­chuk aus der Ukrai­ne, die mit Sta­bi­li­tät ihren viel­leicht etwas höhe­ren Anteil an der Ring­mit­te ver­tei­dig­te. Doch Eme­ly Dittrich dreh­te auch hier das Gesche­hen zu ihren Guns­ten, indem sie ihre Akti­vi­tät stei­ger­te. Dies blieb den Punkt­rich­tern nicht ver­bor­gen, die ihr die zwei­te Run­de mit 3:2 zuspra­chen. Als die deut­sche Ath­le­tin im letz­ten Durch­gang dann schließ­lich noch die bes­se­ren Tref­fer anzu­brin­gen ver­moch­te, konn­te sie ihren Vosrprung aus­bau­en und hol­te sich die letz­ten zwei Minu­ten mit einer 5:0‑Wertung. Unter dem Strich bezwang sie ihre ukrai­ni­sche Geg­ne­rin mit 4:1 Punkt­rich­ter­stim­men und wur­de mit dem Erfolg zur drit­ten Fina­lis­tin des DBV-Teams.