Corona: Vorbereitung zur Boxbundesliga werden eingefroren

Planungssicherheit nicht gegeben

Vor dem Hintergrund der andauernden Corona-Pandemie mit zuletzt wieder stark steigenden Infektionszahlen hat der Liga-Ausschuss des Deutschen Boxsport-Verbandes beschlossen, die Vorbereitung der Liga-Saison 2020/2021 vorerst einzufrieren.

Zuschauer sind unverzichtbar

In zurückliegenden Tagungen des Ligaausschusses hatten die an einer Liga-Teilnahme interessierten Vereine zum Ausdruck gebracht, dass Zuschauer für einen Ligabetrieb nicht nur wünschenswert, sondern auch aus finanziellen Gründen unverzichtbar seien.

Bei der gegenwärtigen Dynamik der Corona-Pandemie ist jedoch davon auszugehen, dass die Anwesenheit von Zuschauern nicht oder nicht im erforderlichen Umfang an allen Austragungsorten garantiert werden kann. Dies würde für die beteiligten Vereine große finanzielle Risiken bedeuten.

Terminkonflikte mit verschobenen Turnieren

Dazu kommt, dass infolge der Corona-Pandemie ständig internationale Meisterschaften und Turniere verschoben, abgesagt und wieder neu angesetzt werden. Konflikte mit dem Terminplan der Bundesliga sind daher zu erwarten.

Späterer Start oder andere Formate nicht ausgeschlossen

Sollte sich die Lage zum Positiven entwickeln, können die Planungen wieder aufgenommen werden. Der Start einer regulär geplanten Bundesliga müsste jedoch wegen der Zahl der anzusetzenden Begegnungen spätestens Ende Februar erfolgen.

Ist dies nicht möglich, kann als Alternative über verkürzte Formate wie z.B. ein Ligapokal im KO-System beraten werden.