WM 2021 – Tag 4: Sieg für Nelvie Tiafack, Niederlage für Deniel Krotter

Gemischte Tagesbilanz in Belgrad bei der Weltmeisterschaft

Zwei Tur­nier­auf­takt­kämp­fe stan­den heu­te am vier­ten Tur­nier­tag in Bel­grad auf der Agen­da der deut­schen Mann­schaft. Nel­vie Tia­fack wur­de im Super­schwer­ge­wicht (über 92 kg) gegen Ryan Charles aus Saint Lucia in den Ring geru­fen. Und Deni­el Krot­ter hat­te am Abend im Wel­ter­ge­wicht (bis 67 kg) durch die Ring­sei­le zu stei­gen, um gegen den Inder Akash anzu­tre­ten. Am Ende war Wett­kampf­tag gemischt zu bilanzieren.

Nelvie Tiafack siegt durch RSC über Ryan Charles aus St. Lucia

Im Super­schwer­ge­wicht (über 92 kg) wur­de der Tur­nier­start zu einer recht ein­deu­ti­gen Ange­le­gen­heit: Nel­vie Tia­fack (rote Ecke) hat­te mit sei­nem Geg­ner Ryan Charles aus dem kari­bi­schen Insel­staat Saint Lucia kei­ne Pro­ble­me. Schon in der ers­ten Run­de zeig­te sich, dass dem Geg­ner aus der blau­en Ecke die Mit­tel fehl­ten, hier auf Augen­hö­he mit­bo­xen zu kön­nen. Nel­vie Tia­fack bestimm­te das Gesche­hen im Ring, setz­te die Führ­hand gut ein, plat­zier­te genaue Schlag­hän­de und gab auch in den Nah­di­stanz die bes­se­re Figur ab. Ähn­li­cher Auf­fas­sung waren auch die Punkt­rich­ter, die die­se Run­de ein­stim­mig an den DBV-Ath­le­ten gaben, drei der der fünf sogar mit einem 10:8. Die Lage soll­te sich für Ryan Charles im zwei­ten Durch­gang nicht bes­sern. Im Gegen­teil: Nach etwa einer Minu­te muss­te der Ring­rich­ter nach Wir­kungs­tref­fern den Kämp­fer aus der roten Ecke anzäh­len, um nur 30 Sekun­den spä­ter aus glei­chem Anlass den Kampf erneut zu unter­bre­chen. Das zwei­te Anzäh­len bedeu­te­te dann auch das Ende der Aus­ein­an­der­set­zung, die der Ring­rich­ter mit RSC been­de­te. Nel­vie Tia­fack wird nach die­sem gelun­gen Tur­nier­e­in­stand am 31. Okto­ber in der Ver­an­stal­tung am Nach­mit­tag auf Mark Petrovs­kii aus Russ­land tref­fen. Für Saint Lucia war es eine kur­ze Welt­meis­ter­schaft. Aus dem Insel­staat mit nur 183.000 Einwohner*innen war nur die­ser eine Ath­let nach Bel­grad gereist.

Deniel Krotter unterliegt knapp nach Punkten gegen Akash aus Indien

In der Abend­ver­an­stal­tung stand die deut­sche Tur­nie­reröff­nung im Wel­ter­ge­wicht (bis 67 kg) auf dem Pro­gramm. In die­ser Gewichts­klas­se lag die Ver­tre­tung deut­scher Inter­es­sen in den Hän­den von Deni­el Krot­ter, der in sei­nem Eröff­nungs­kampf auf den Rechts­aus­le­ger Akash aus Indi­en traf (rote Ecke). Der sau­ber geführ­te Kampf ver­lief abso­lut auf Augen­hö­he und bevor­zugt in der lan­gen Distanz. Im ers­ten Durch­gang ver­moch­te sich kei­ner der bei­den klar abzu­set­zen. Ent­spre­chend ver­tra­ten die Punkt­rich­ter mit einer 4:1‑Wertung eine geteil­te Mei­nung. Im mitt­le­ren Durch­gang zeig­te dann aber der Inder den etwas grö­ße­ren Ein­satz, die Din­ge vor den Augen zurecht­zu­rü­cken. Er star­te­te akti­ver und zwin­gen­der, ohne dabei aller­dings wirk­lich domi­nie­rend zu wer­den. Die gestei­ger­ten Bemü­hun­gen quit­tier­ten die Punkt­rich­ter mit einem ein­stim­mi­gen 5:0‑Urteil für die zwei­te Run­de, so dass Deni­el Krot­ter nun etwas unter Druck stand. Eine Situa­ti­on, die er beherzt annahm. In den letz­ten drei Minu­ten bewies er eine beacht­li­che Stei­ge­rungs­fä­hig­keit, die ihm dann auch die letz­te Run­de mit 4:1‑Punktrichterstimmen sichern konn­te. Doch in der Zusam­men­rech­nung aller Ein­zel­wer­tun­gen blieb es einem Punkt­sieg mit 4:1‑Punktrichterstimmen für den Geg­ner aus Indi­en. Damit ist Deni­el Krot­ter lei­der aus dem Tur­nier ausgeschieden.

Auf Augen­hö­he: Deni­el Krot­ter (blau) im Ver­gleich mit Akash aus Indi­en. Zum Sieg soll­te es lei­der den­noch nicht reichen.