Corona: Unbürokratische Regelung zur Verlängerung von Trainerlizenzen

Trainern und Vereinen sollen keine Nachteile entstehen

Die Ver­län­ge­rung der Trai­ner­li­zen­zen sind nach den Vor­schrif­ten des Deut­schen Olym­pi­schen Sport­bun­des stets mit dem Besuch von Fort­bil­dungs­maß­nah­men verbunden.

Bei der C‑Lizenz ist die­se Fort­bil­dung alle 4 Jah­re fäl­lig und liegt in der orga­ni­sa­to­ri­schen Ver­ant­wor­tung der Lan­des­ver­bän­de. Die Ver­län­ge­run­gen der B- und A‑Lizenzen fal­len in die Zustän­dig­keit des Deut­schen Box­sport-Ver­ban­des und sind alle 3 bzw. 2 Jah­re erforderlich.

Normale Verlängerung in vielen Fällen nicht möglich

Die anhal­ten­de Coro­na-Pan­de­mie macht in vie­len Fäl­len die ord­nungs­ge­mä­ße und ter­min­ge­rech­te Ver­län­ge­rung der Trai­ner­li­zen­zen unmöglich. 

Damit den betrof­fe­nen Trai­nern und Ver­ei­nen (etwa bei Zuschüs­sen durch Lan­des­sport­bün­de etc.) hier­durch kei­ne Nach­tei­le ent­ste­hen, hat der Deut­sche Box­sport-Ver­band für die Zeit der Pan­de­mie unbü­ro­kra­ti­sche Lösun­gen für die Lizenz­ver­län­ge­run­gen mög­lich gemacht:

  • Die Gebühr wird an die Lan­des­ver­bän­de (C‑Lizenz) bzw. den Bun­des­ver­band (B- und A‑Lizenz) entrichtet.
  • Die Lizenz wird verlängert.
  • Die betrof­fe­nen Trai­ner ver­pflich­ten sich zum Besuch der nächst­mög­li­chen lizenz­ver­län­gern­den Fortbildung.

Betrof­fe­ne Inha­ber der C- , B- und A‑Lizenzen wen­den sich bit­te an die Aus- und Fort­bil­dungs­kom­mis­si­on des Deut­schen Boxsport-Verbandes.