U17-EM: Drei Silbermedaillen für die Boxerinnen des DBV

Die russischen Athletinnen setzten sich in den Finalkämpfen durch

Am Finaltag der U17-Europameisterschaft in Tiflis standen mit Mei Li Folk (bis 54 kg), Chrisovalanto Koutsochristou (bis 57 kg) und Emely Dittrich (bis 70 kg) noch drei deutsche Boxerinnen im Wettbewerb. Alle drei Finalistinnen hatten sich in ihren Gewichtsklassen mit russischen Athletinnen zu vergleichen und hätten mit einem weiteren und letzten Sieg ihre Silbermedaillen vergolden können.

Dieser letzte und größte Wurf wollte an diesem Tag in Georgien leider jedoch nicht gelingen: In den finalen Auseinandersetzungem um die letzten Plätze auf dem Siegerpodest behielten die russischen Athletinnen in allen drei Begegnungen die Oberhand. Die drei deutschen Finalistinnen beendeten die Europameisterschaft dementsprechend mit einem zweiten Platz und der Silbermedaille.

Sie tragen mit dieser hervorragenden Turnierleistung maßgeblich zur erfolgreichen Leistung des deutschen Teams bei, das aus Georgien neben diesen drei Silbermedaillen außerdem noch zwei Bronzemedaillen (Naike Ulrich und Samantha Reiber) mit nach Deutschland bringt. Gratulation!

Die Finalbegegnungen mit Beteiligung deutscher Athletinnen

  • Mei Li Folk (GER, rot) vs Evita Averianova (RUS, blau)
    Gewichtsklasse bis 54 kg, Ring A, 5. Kampf

    Mei Li Folk unterliegt nach Punkten mit 5:0 Punktrichterstimmen

    In der Gewichtsklasse bis 54 kg traf Mei Li Folk im Finalkampf auf die Russin Evita Averianova. Nach einer Weile des Abtastens erboxte sich die deutsche Rechtsauslegerin in der ersten Runde allmählich Vorteile, da sie die aktivere Boxerin war, die mehr Aktionen eröffnete und mehr Hände schlug. Allerdings spiegelte sich das nicht in der Wertung der Punktrichter wider, die die ersten zwei Minuten mit 3:2 Punktrichterstimmen etwas überraschend an die Russin gaben. Nach der Rundenpause war es dann tatsächlich Evita Averianova, die sich nun aktiver zeigte, klug die lange Distanz verteidigen konnte und damit mehr vom Kampf hatte. Entsprechend fiel auch dieser Durchgang der Kämpferin in der bauen Ecke zu, die nun schon einen komfortablen Vorsprung hatte. Mei Li Folk startete den letzten Durchgang mit dem Versuch einer beherzten Aufholjagd, aber ab etwa der zweiten Minute der dritten Runde brachte ihre Gegnerin das Geschehen wieder weitgehend unter Kontrolle und sicherte sich damit nicht nur auch die letzte Runde, sondern vielmehr ebenfalls den ganzen Kampf, der unter dem Strich mit einem einstimmigen Punktsieg an Evita Averianova ging. Mei Li Folk bringt damit Silber mit zurück nach Deutschland und belohnt sich mit diesem Edelmetall für eine hervorragende Turnierleistung, in der sie sich nur im letztmöglichen Kampf geschlagen geben musste.

  • Karina Korobova (RUS, rot) vs Chrisovalanto Koutsochristou (GER, blau)
    Gewichtsklasse bis 57 kg, Ring A, 6. Kampf

    Chrisovalanto Koutsochristou verliert nach Punkten mit 5:0 Punktrichterstimmen

    Der zweite deutsch-russische Vergleich an diesem Finaltag in Tiflis folgte dem ersten auf dem Fuß: Im sechsten Kampf der Veranstaltung traf die DBV-Athletin Chrisovalanto Koutsochristou auf die Russin Karina Korobova. Der Kampf war sehr von der Athletik und Schlagkraft der Russin geprägt, die bezogen auf ihre Physis einer anderen Gewichtsklasse anzugehören schien. Eine sehr aktive erste Runde mit hoher Schlagdichte und auch einigen klaren Treffern bescherte Karina Korobova einen guten Vorsprung, so dass sie die folgenden beiden Durchgänge ein klein wenig ruhiger angehen konnte. Chrisovalanto Koutsochristou steckte jedoch zu keinem Zeitpunkt auf, sondern suchte immer wieder Wege, zurück in den Kampf zu kommen. Und in der Tat nahmen ihre Anteile am Geschehen in der zweiten und dritten Runde etwas zu, aber letztlich behielt Karina Korobova die Dinge sicher unter ihrer Kontrolle. Mit Erfahrung wusste sie die Akzente immer dann (und dann auch so deutlich) zu setzen, dass bei den Punktrichtern keinerlei Zweifel aufkommen konnten. So war nach sechs gekämpften Minuten der einstimmige Punktsieg für die Russin Karina Korobova keine Überraschung. Chrisovalanto Koutsochristou hat sich den zweiten Platz der Europameisterschaft mit einer sehr guten und sehr konsistenten Wettkampfleistung verdient erboxt und konnte erst von dieser physisch außerordentlich starken Gegnerin gestoppt werden.

  • Zukhro Umarbekova (RUS, rot) vs Emely Dittrich (GER, blau)
    Gewichtsklasse bis 70 kg, Ring A, 10. Kampf

    Emely Dittrich unterliegt nach Punkten mit 5:0 Punktrichterstimmen

    Im letzten Finalkampf mit deutscher Beteiligung verglich sich Emely Dittrich in der Gewichtsklasse bis 70 kg mit Zukhro Umarbekova aus Russland. Beide Rechtsauslegerinnen fühlten sich in der langen Distanz wohl und boxten überhaupt auch einen recht ähnlichen Stil. Allerdings erwies sich Zukhro Umarbekova unter dem Strich als die etwas aktivere Boxerin – und dies blieb sie auch über die meisten Phasen aller drei Runden hinweg. Daran änderte auch der Beginn der zweiten Runde wenig, als Emely Dittrich – wohl um ihren Rückstand wissend – mehr im Vorwärtsgang unterwegs war und damit den Druck auf die Gegnerin vorübergend tatsächlich auch etwas erhöhen konnte. Aber in der dritten Runde hatte die russische Gegnerin wieder einen Vorteil in der Schlagfrequenz und brachte auch die Schlaghand etwas häufiger zum Einsatz als ihre deutsche Komtrahentin. Als die Rundenglocke schließlich den letzten Durchgang und damit auch das letzte Finale mit deutscher Beteiligung beendete, ging das Gefecht mit 5:0 Punktrichterstimmen einstimmig an Zukhro Umarbekova aus Russland. Emely Dittrich darf sich jedoch zu recht über die Silbermedaille als Belohnung des großen kämpferischen Einsatzes in Tiflis freuen.

Die fünf deutschen Medaillengewinnerinnen aus Tiflis (vl.n.r.): Naike Ulrich (Bronze), Mei Li Folk (Silber), Samantha Reiber (Bronze), Emely Dittrich (Silber) und Chrisovalanto Koutsochristou (Silber).