DBV-Sportdirektor Michael Müller wird AIBA Competitions Committee leiten

DBV in einem der wichtigsten AIBA-Gremien leitend vertreten

Nach der Wahl des neu­en AIBA-Prä­si­den­ten Umar Krem­lev wur­den im Welt­ver­band im Rah­men des Reform­pro­zes­ses mit dem Mar­ke­ting Com­mit­tee, dem Com­pe­ti­ti­ons Com­mit­tee, dem Refe­re­eing and Jud­ging Com­mit­tee, dem Coa­ches Com­mit­tee, dem Cham­pions & Vete­rans Com­mit­tee, dem Women’s Com­mit­tee und dem Medi­cal & Anti-doping Com­mit­tee sie­ben neue Komi­tees gegründet.

Zum Vor­sit­zen­den des wich­ti­gen Com­pe­ti­ti­ons Com­mit­tee wur­de der Sport­di­rek­tor des Deut­schen Box­sport-Ver­ban­des Micha­el Mül­ler gewählt. Die­ses Komi­tee ist im Welt­ver­band zustän­dig für die Steue­rung des Wett­kampf­be­trie­bes und befasst sich damit also mit einer der Kern­auf­ga­ben der AIBA.

DBV-Prä­si­dent Erich Dre­ke bewer­te­te das Enga­ge­ment im Welt­ver­band mit fol­gen­den Worten:

Wir glau­ben von die­ser wich­ti­gen Posi­ti­on aus einen Bei­trag leis­ten zu kön­nen, den Welt­ver­band völ­lig zu refor­mie­ren, sowohl per­so­nell als auch wirt­schaft­lich und vor allen Din­gen auch mit einem fai­ren und trans­pa­ren­ten Refe­ree und Judge Sys­tem völ­lig zu erneu­ern. Von daher mei­nen wir, dass die­ser Schritt der rich­ti­ge Weg ist, um schnellst­mög­lich die der­zeit noch bestehen­de Sus­pen­die­rung der AIBA durch das IOC wie­der aufzuheben.