Ramie Al-Mas­ri ist Kan­di­dat des DBV für AIBA-Präsidentschaft

Wahlen finden vom 12. bis 13 Dezember statt

Bei der bevor­ste­hen­den Wahl des neu­en AIBA-Prä­si­den­ten wird sich mit Dr. Ramie Al-Mas­ri auch ein Kan­di­dat des Deut­schen Box­sport-Ver­ban­des zur Wahl stel­len. Die Wahl fin­det im Rah­men des pan­de­mie­be­dingt online vom 12. bis zum 13. Dezem­ber durch­ge­führ­ten AIBA-Welt-Kon­gres­se statt.

Ramie Al-Mas­ri, pro­mo­vier­ter Infor­ma­ti­ker aus Kai­sers­lau­tern, ist Drei-Ster­ne-AIBA-Kampf­rich­ter und Kampf­rich­te­r­ob­mann des Deut­schen Box­sport-Ver­ban­des. Außer­dem steht er dem Lan­des­ver­band Süd­west vor.

»Eine der wich­tigs­ten Auf­ga­ben wird es sein, die AIBA-Mit­glied­schaft im IOC wie­der­her­zu­stel­len, um als das herr­schen­de Organ für das olym­pi­sche Boxen in der Welt aner­kannt zu wer­den«, erklär­te Dr. Al-Mas­ri zu der drän­gends­ten Auf­ga­be des Welt­ver­ban­des AIBA.

Die AIBA wur­de 2019 vom Inter­na­tio­na­len Olym­pi­schen Komi­tee sus­pen­diert und wird daher erst­ma­lig mit den kom­men­den Olym­pi­schen Spie­len nichts mehr zu tun haben.

DBV-Prä­si­dent Erich Dre­ke zur Kan­di­da­tur des DBV-Funk­tio­närs: »Das Wich­tigs­te ist, dass er einen sau­be­ren Sport auf den Weg brin­gen will. Also das heißt, er will jeg­li­che Kor­rup­ti­on und jeg­li­che Bestechung gleich im Keim ersti­cken. Er will auf alle Fäl­le einen Spon­sor gewin­nen, um das Haupt­pro­blem, die finan­zi­el­len Bedin­gun­gen, auf wesent­lich bes­se­re Füßen zu stellen.«