U19-EM: Asya Ari wird Europameisterin und drei weitere holen Silbermedaillen

DBV-Team holt vier Medaillen in Bulgarien

Asya Ari (GER, blau) freut sich über den Sieg im Finalkampf über Laua Jakovleva aus Lettland.

Am Donnerstag, den 21. April erreichte die U19-Europameisterschaft in Sofia mit den Finalkämpfen ihren Höhepunkt und Abschluss. In den 13 Gewichtsklassen der Männer und in den 12 Gewichtsklassen der Frauen fielen in der bulgarischen Hauptstadt die Entscheidungen über Gold und Silber.

Der Deutsche Boxsport-Verband hatte 20 Sportlerinnen und Sportler zu dem Turnier entsandt. Mit 10 Frauen und 10 Männern war das Team paritätisch besetzt. Nach 327 Kämpfen im Rahmen des gesamten Turniers und sieben Wettkampftagen standen die 26 Finalisten und 24 Finalistinnen fest. Unter ihnen sollten am achten Wettkampftag in den Finalkämpfen die Entscheidungen über die ersten und zweiten Plätze fallen.

In einem aus deutscher Sicht sehr erfolgreichen Halbfinale am 20. April konnten sich alle vier Halbfinalteilnehmer*innen des DBV-Teams für die Endrunde qualifizieren. So waren also durch den Vorstoß ins Finale vier Silbermedaillen schon sicher und Gold nur einen weiteren Sieg entfernt.

Asya Ari wird mit Sieg über Lettland Europameisterin

Aus Silber letztendlich Gold zu machen gelang am Finaltag dann noch einer der vier Sportler*innen: Im Finalkampf der Frauen in der Gewichtsklasse bis 57 kg besiegte die DBV-Athletin Asya Ari ihre Gegnerin Laura Mara Jakovleva aus Lettland nach Punkten mit 4:1 Punktrichterstimmen. In dem beherzt geführtem Kampf dominierte die deutsche Athletin (blaue Ecke) mit größerer Schlagkraft, viel Druck und Vorwärtsgang. Dass Druck ihre Sache ist, bewies Asya Ari bereits in den vorangegangenen Vergleichen der EM: Zwei der drei Kämpfe vor dem Finale entschied sie vorzeitig zu ihren Gunsten durch RSC.

Lütfiye Tutal, Arian Gohar und Jessica Vollmann holen Silber in Sofia

In den weiteren drei Finalkämpfen mit deutscher Beteiligung mochte der ganz große Wurf dann leider nicht mehr gelingen: Lütfiye Tutal, Arian Gohar und Jessica Vollmann mussten sich aber erst in der Endrunde geschlagen geben und belohnten ihre sehr gute Turnierleistung mit einer mehr als verdienten Silbermedaille. An der Medaillenausbeute des DBV-Teams und der guten Platzierung im Teamranking haben sie also mit ihren zweiten Plätzen einen großen Anteil und können zufrieden zurück in die Heimat reisen.

Die Finalergebnisse des 21.04. mit deutscher Beteiligung:

  1. Laura Mara Jakovleva (LAT, rot) vs. Asya Ari (GER, blau)
    Gewichtsklasse bis 57 kg.
    Asya Ari gewinnt nach Punkten mit 4:1 Punktrichterstimmen.
    Sie ist damit Europameisterin im Federgewicht bis 57 kg.
  2. Valentina Marra (ITA, rot) vs. Lütfiye Tutal (GER, blau)
    Gewichtsklasse bis 63 kg.
    Lütfiye Tutal unterliegt durch RSC in Runde 1.
    Sie ist damit Vize-Europameisterin im Halbweltergewicht bis 63 kg.
  3. Aider Abduraimov (UKR, rot) vs. Arian Gohar (GER, blau)
    Gewichtsklasse bis 57 kg.
    Arian Gohar unterliegt nach Punkten mit 5:0 Punktrichterstimmen.
    Er ist damit Vize-Europameister im Federgewicht bis 57 kg.
  4. Sara Cirkovic (SRB, rot) vs. Jessica Vollmann (GER, blau)
    Gewichtsklasse bis 50 kg.
    Jessica Vollmann unterliegt durch RSC in Runde 2.
    Sie ist damit Vize-Europameisterin im Halbfliegengewicht bis 50 kg.

Der DBV erreicht im Teamranking den 5. Platz bei der EM

Im Teamranking nach Punkten (Vorrunden- und Viertelfinalsiege werden dabei jeweils mit einem Punkt, Halbfinalerfolge mit zwei und Finalsiege mit drei Punkten vergütet) liegt Deutschland bei 40 teilnehmenden Nationen mit 27 Punkten auf dem fünften Rang (nach der Ukraine, England, Irland und Georgien und vor der Türkei, Bulgarien, Italien, Armenien und Polen).

Die 20 deutschen Boxerinnen und Boxer bestritten im Verlauf des Turniers insgesamt 40 Kämpfe, von denen sie 21 gewannen und 19 verloren. 16 Siege waren Siege in den den Vorrunden und in den Viertelfinalen, 4 Siege waren in den Halbfinalen zu verbuchen und 1 Sieg im Finale.

Die Auslosung des Turniers lief für einige der deutschen Männer wenig glücklich: Allein drei von ihnen trafen schon bei ihrem Auftaktkampf auf den späteren Europameister ihrer Gewichtsklasse und hatten damit also ein schweres Los. Zwei weitere schieden in ihrem zweiten Turnierkampf gegen den späteren Titelträger aus.

Die längsten Wege im Turnier legten mit jeweils vier Kämpfen Arian Gohar, Jessica Vollmann und Asya Ari zurück.