U19 EM: Viertelfinalergebnisse der Männer

Ein Sieg und eine Niederlage für den DBV

Nach­dem am Vor­tag die Vier­tel­fi­nal­be­geg­nun­gen der Frau­en aus­ge­boxt wur­den, ging es heu­te in Bud­va (Mon­te­ne­gro) bei den Män­nern um den Ein­zug ins Halb­fi­na­le der Euro­pa­meis­ter­schaft. Mit Enri­co Kliesch (Leicht­ge­wicht bis 60 kg) und Niki­ta Puti­l­ov (Super­schwer­ge­wicht über 92 kg) stan­den noch zwei Ath­le­ten des Deut­schen Box­sport-Ver­ban­des im Wettbewerb.

Enrico Kliesch unterliegt nach Punkten

In der 195. Aus­ein­an­der­set­zung der lau­fen­den Euro­pa­meis­ter­schaft ging es zunächst für das deut­sche Leicht­ge­wicht Enri­co Kliesch (rote Ecke) um das Vor­rü­cken auf einen siche­ren Medail­len­platz. Er hat­te sich hier­für mit Luka Gace­vic (blaue Ecke) aus dem Gast­ge­ber­land Mon­te­ne­gro zu ver­glei­chen. Enri­co Kliesch erwisch­te einen guten Start in den Kampf und über­zeug­te mit hoher Akti­vi­tät und auch guten Aus­weich­be­we­gun­gen. So moch­te etwas über­ra­schen, dass die­se Run­de mit 3:2 Punkt­rich­ter­stim­men an sei­nen Geg­ner ging. Über­ra­schend war auch, dass Enri­co Kliesch im zwei­ten Durch­gang eine Ver­war­nung wegen Hal­tens hin­neh­men muss­te. Die Run­de wur­de zwar mit 3:2 für ihn gewer­tet, war aber eben auch durch den Punkt­ab­zug belas­tet. Auch in der drit­ten Run­de sahen die Punkt­rich­ter mit 4:1 den Deut­schen in Füh­rung, aber in der Gesamt­rech­nung lief es durch die ver­lo­re­ne ers­te Run­de und den Punkt­ab­zug auf eine 3:2‑Niederlage für das deut­sche Leicht­ge­wicht hin­aus, der boxe­risch betrach­tet eine über­zeu­gen­de Vor­stel­lung gege­ben hat­te, aber den­noch nun nicht im Halb­fi­na­le steht.

Unglück­li­che Nie­der­la­ge: Enri­co Kliesch schei­det trotz guter Leis­tung im Vier­tel­fi­na­le aus.

Nikita Putilov holt Punktsieg

Ein­deu­ti­ger war die Sache im Vier­tel­fi­nal­kampf des deut­schen Super­schwer­ge­wichts Niki­ta Puti­lev (über 92 kg). Hier führ­te der Weg in die Run­de der letz­ten Vier über den Ver­gleich mit dem Rus­sen Ser­gei Manz­huev. Über die Wer­tung des Kamp­fes konn­ten kei­ne Zwei­fel auf­kom­men: Niki­ta Puti­lev (blaue Ecke) bestimm­te das Gesche­hen im Seil­ge­viert über alle drei Run­den des Kamp­fes hin­weg. Mit einer klu­gen und wirk­sa­men Führ­hand hielt er Distanz und unter­band effek­tiv die Ent­fal­tung des Geg­ners. Im Lau­fe des Kamp­fes wuchs auch der Anteil der Schlag­hand und kom­plet­tier­te somit das Bild der Domi­nanz. Die Punkt­rich­ter quit­tier­ten die dar­ge­bo­te­ne Leis­tung des deut­schen Super­schwer­ge­wicht­lers mit ein­stim­mi­gen Punkt­wer­tun­gen in jeder Run­de, die sich am Ende zu einem kla­ren 5:0‑Punktsieg addier­ten. Damit rückt Niki­ta Puti­lev nach den bei­den Sie­gen des Vor­ta­ges als drit­ter DBV-Ath­let ins Halb­fi­na­le ein und sichert das drit­te Edel­me­tall für die Mann­schaft. In der vor­letz­ten Tur­nier­run­de wird der Deut­sche mor­gen (21.10.) auf den Mol­dau­er Nico­lai Bur­di­uja treffen.